Tel. 0611 - 341 8999
Überspringen zu Hauptinhalt

Wenn du Angst hast: Hinschaun, atmen, tun!“

Das Gal­li Thea­ter Wies­ba­den zu Gast auf der Büh­ne der Rhönschule.

Hier fin­det ihr den Arti­kel der Rhönschule!

Dass ein Mär­chen nicht nur unbe­dingt etwas für Klei­ne ist, son­dern auch etwas für Grö­ße­re, konn­ten am ver­gan­ge­nen Mon­tag die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Jahr­gangs­stu­fen 5 und 6 der Rhön­schu­le Gers­feld erleben. 

Der „Frosch­prinz“ der Gebrü­der Grimm in einer moder­nen Musi­cal-Ver­si­on sorg­te für zahl­rei­che hei­te­re Momen­te und zog das Publi­kum gleich zu Beginn in sei­nen Bann: Dr. König, Besit­zer einer Frosch­schen­kel­fa­brik, gespielt von Simon Giron­ni­mo, gab sei­ner Toch­ter „Princy“ nicht nur eine gol­de­ne Kugel zum Geschenk, son­dern auch gleich eine wert­vol­le Lebens­weis­heit mit auf den Weg: „Wenn du Angst hast: Hin­schaun, atmen, tun.“

Doch wie in dem klas­si­schen Mär­chen der Gebrü­der Grimm fiel der eit­len Toch­ter Princy (Hei­di Hin­richs) auch hier die gol­de­ne Kugel in einen Brun­nen, wäh­rend sie ihre Scho­ko­la­den­sei­te für Insta­gram im Glanz der gol­de­nen Kugel her­aus­fin­den woll­te. Frog­gy, der Frosch­prinz, eil­te – nicht ohne Hin­ter­ge­dan­ken – zu Hil­fe und hol­te der Prin­zes­sin ihre Kugel aus dem tie­fen Brun­nen, der sogar ein Echo in sich barg. Finn Lukas Kamm spiel­te dabei die Figur Frog­gy, einen wider­li­chen, pein­li­chen Zeit­ge­nos­sen ohne (Tisch-)Manieren, was zur andau­ern­den Erhei­te­rung der Schü­le­rin­nen und Schü­ler bei­trug. Was­ser­spu­cken und der Ver­such, am Tisch mit der Prin­zes­sin und ihrem Vater zu essen, brach­ten dabei Princy zur Ver­zweif­lung, da Frog­gy von ihrem Tel­ler­chen essen, aus ihrem Becher­lein trin­ken und in ihrem Bett­chen schla­fen woll­te, ganz wie am Brun­nen von ihr ver­spro­chen. So zur Ver­zweif­lung getrie­ben, erin­ner­te sie sich an die Wor­te ihres Vaters, schau­te Frog­gy an, atme­te ein und warf den Frosch an die Wand. Als Beloh­nung, dass sie in einer kri­ti­schen Situa­ti­on einen küh­len Kopf bewahrt hat­te und kei­ne Angst zeig­te, war der Fluch für Frog­gy gebro­chen und die Ver­zau­be­rung rück­gän­gig gemacht wor­den. Hap­py End für Princy und Prinz Froggy.

Die Schau­spie­ler zeig­ten ihr her­vor­ra­gen­des Kön­nen in dem offen gestal­te­ten und insze­nier­ten Stück und ver­zau­ber­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler durch leben­di­ge Dar­stel­lun­gen, Gesangs­stü­cke und schü­ler­na­he Spra­che. Ganz spon­tan wur­den Schü­ler­äu­ße­run­gen in das Stück inte­griert, was auch im Sin­ne des Autoren und Grün­ders des gleich­na­mi­gen Thea­ters, Johan­nes Gal­li, ist, der durch das Thea­ter eine Viel­zahl von Men­schen auf der gan­zen Welt dazu inspi­rie­ren möch­te, ihre (krea­ti­ve) Per­sön­lich­keit zu entfalten.

In den anschlie­ßen­den Work­shops wur­de die Weis­heit des Königs “Hin­schaun, atmen tun” mit den Rhön­schü­le­rin­nen und ‑schü­lern auf ver­schie­de­ne Angst ein­flö­ßen­de Situa­tio­nen über­tra­gen und Lösun­gen spie­le­risch mit den Schau­spie­lern und der Che­fin des Prä­ven­ti­ons­thea­ters, Frau Hei­drun Ohnes­or­ge, umgesetzt.

Ermög­licht wur­de die­ses Erleb­nis durch das Pro­gramm “Löwen­stark” des Kul­tus­mi­nis­te­ri­ums Hes­sen, um nach Coro­na Schu­le wie­der als Lebens‑, Lern­ort und Gemein­schaft erfahr­bar machen zu können.

Wir kom­men zu euch!

Ide­al für:

  • Grund­schu­len
  • Mit­tel­stu­fen
  • Ober­stu­fen
  • Fes­te
  • Geburts­ta­ge

Dau­er der Stü­cke: ca. 60 Minuten

Ger­ne kom­men wir auch in eure Einrichtung!

Gesam­tes Ange­bot für Kitas & Schulen

INFOS & BUCHEN
An den Anfang scrollen